Verstärkte Kartensicherheit mit Geoblocking

Der Diebstahl von Kartendaten hat in den letzten Jahren spürbar zugenommen; Täter kopieren an Zahlterminals oder Geldautomaten mittels ausgeklügelter Vorrichtungen die Magnetstreifen von Karten und zeichnen PIN-Eingaben auf, um damit anschliessend missbräuchlich Geld zu beziehen.

Da Kartentransaktionen im europäischen Raum über den kopiergeschützten Kartenchip abgewickelt werden, benützen die Diebe ihre selbstverfertigten Magnetstreifen-Kartenkopien ausserhalb Europas. Die BEKB setzt deshalb die Sicherheitslösung "Geoblocking" ein, die eine Verwendung der Maestro-Karte/STUcard in bestimmten Weltregionen standardmässig unterbindet und dadurch Kartenkopien wertlos macht.

Geoblocking wird bis zur weltweiten Ausbreitung der Chiptechnologie als geografische Karteneinsatzsteuerung in Kraft bleiben.

  • In folgenden Gebieten können Sie Ihre Karte weiterhin uneingeschränkt einsetzen:
    Schweiz, Lichtenstein, Albanien, Andorra, Belgien, Bosnien/Herzegowina, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Färöer-Inseln, Finnland, Frankreich, Gibraltar, Griechenland, Grönland, Guernsey, Irland, Island, Isle of Man, Italien, Jersey, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Mazedonien, Monaco, Montenegro, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, San Marino, Schweden, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Ungarn, Vatikanstadt, Vereinigtes Königreich v. Grossbritannien und Nordirland, Zypern
  • Für Reisen in andere Weltregionen schalten wir Ihre Karte selbstverständlich jederzeit und kostenlos vorübergehend frei. Setzen Sie sich dazu einfach vorgängig mit Ihrer Kundenberaterin oder Ihrem Kundenberater in Verbindung.

  • Unser Tipp: Kleben Sie eine Haftnotiz mit dem Stichwort "Geoblocking" auf Ihren Reisepass – so werden Sie vor Antritt einer Fernreise daran erinnert, die nötigen Vorkehrungen zu treffen.